Mittwoch, Dezember 7, 2022
No menu items!
StartBlaulichtPOL-MK: Mit Alkohol am Steuer oder auf Hunde-Jagd/ Einbruch in leere Gaststätte/...

POL-MK: Mit Alkohol am Steuer oder auf Hunde-Jagd/ Einbruch in leere Gaststätte/ Fahrzeuge beschädigt/ Hunde-Diebstahl/ Taschendiebe/ Beim Training bestohlen


Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Hemer (ots)

Eine 40-jährige, stark alkoholisierte Pkw-Fahrerin hat sich am Sonntagmorgen geweigert, zur Blutprobe mit auf die Wache zu kommen. Sie leistete Widerstand und handelte sich damit eine zusätzliche Strafanzeige ein. Kurz vor 1 Uhr fuhr die Frau am Drive-In-Schalter eines Schnellrestaurants vor. Zeugen informierten die Polizei. Mit einem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest war sie einverstanden. Zunächst weigerte sie sich, ihren Fahrzeugschlüssel abzugeben und schlug nach der ausgestreckten Hand einer Polizeibeamtin. Später weigerte sie sich, in den Streifenwagen zu steigen. Die Polizeibeamten überwältigten sie und brachten sie in Handfesseln gegen ihren Widerstand zur Blutprobe auf die Wache. Ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Nach einem versuchten Hunde-Diebstahl wurde eine Polizeibeamtin am Samstagabend von einem Hund gebissen. Ein 22-jähriger Hemeraner ist mit einem Grillrost auf die Beamten losgegangen. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen-Besatzungen im Einsatz.

Das Ganze begann gegen 22 Uhr: Ein 65-jähriger Mann führte In den Weiden seine zwei Hunde Gassi, als ihm in dieser Reihenfolge ein anderer Hund, ein junger Mann und eine junge Frau entgegen kamen. Der Mann rief ihm zu, er werde von der Mafia verfolgt. Die Frau versuchte, einen seiner Hunde zu ergreifen. Der gehöre ihr, behauptete die alkoholisierte Frau. Als der 65-Jährige sich dagegen wehrte, kam der Mann zurück und begann, auf ihn einzuschlagen. Der 65-Jährige flüchtete mit nur noch einem Tier. Nachbarn kamen ihm zu Hilfe, fingen den zweiten Hund ein und brachten ihn seinem Herrchen zurück. Der 65-Jährige erlitt leichte Verletzungen, verzichtete jedoch später auf eine Behandlung durch den Rettungsdienst. Erst um 23.20 Uhr wurde die Polizei informiert.

Die erste Streifenwagen-Besatzung fand eine völlig unübersichtliche Situation und forderte Verstärkung an: Vor einem Haus saß eine weinende und schreiende Frau auf dem Boden. Ein am Oberkörper unbekleideter Mann ohne Schuhe verfolgte einen schwarzen, panisch wirkenden Hund über die Hönnetalstraße. Einer Polizeibeamtin gelang es, den Hund in den Armen der sichtlich alkoholisierten Frau zu sichern. Als die hysterische Frau und der junge Mann herumschrien, schnappte der Hund zu und biss die Polizeibeamtin in die Hand. Im Laufe der folgenden Minuten flüchtete der Hund immer wieder. Die junge Frau stürzte rückwärts eine Treppe herunter, wo eine Polizeibeamtin die 22-Jährige auffing. Die Beamten brachten die bewusstlose Frau in die stabile Seitenlage. Sie wurde später vom Rettungsdienst versorgt, verblieb aber vor Ort. Der ebenfalls erheblich alkoholisierte Mann rückte den Beamten immer wieder bedrohlich nahe. Mehrmals stießen sie ihn von sich weg. Schließlich nahm er einen Grillrost von einem Holzkohlegrill und bedrohte die Beamten damit. Die brachten ihn zu Boden, nahmen ihm den Rost ab, trugen ihn zum Streifenwagen und brachten den stark alkoholisierten Mann in Handfesseln zur Wache. Unterwegs beleidigte er die Polizeibeamten als „Fotzen“. Den Rest der Nacht verbrachte er im Gewahrsam der Polizei in Iserlohn. Die Polizeibeamten verfassten Strafanzeigen wegen Körperverletzung (der Hundebiss) gegen die 22-Jährige sowie wegen Körperverletzung, eines tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung gegen den 22-Jährigen. Außerdem geht ein Bericht das Veterinäramt. Die gebissene Polizeibeamtin blieb nach ambulanter Behandlung im Dienst. Einsatzende: 2.35 Uhr.

Zwischen dem 20. und 27. Oktober sind Unbekannte in eine leerstehende Gaststätte an der Hönnetalstraße eingebrochen. Sie hebelten eine Tür an der Rückseite auf. Die Räume werden derzeit kernsaniert, weshalb die Wände teilweise unverputzt und die Decken nicht verkleidet sind. Die Täter rissen die Kabel von den Wänden und entwendeten sie.

Am Freitag und Samstag wurden in Hemer eine Reihe geparkter Fahrzeuge beschädigt. In der Nacht zum Samstag oder im Laufe des Sonntagmorgens wurden an der Breslauer Straße die Frontscheiben eines blauen Peugeot 407 und eines schwarzen Mazda CX5 beschädigt, an der Ihmerter Straße ein Spiegel eines roten Mercedes SLK 55 AMG abgetreten oder geschlagen und an einem VW 14D Im Keunenborn aus allen vier Reifen die Luft herausgelassen und das Fahrertürschloss verklebt. In der folgenden Nacht wurde in der Hellestraße ein Spiegel eines geparkten roten Opel Corsa beschädigt.

Während des Einkaufs am Freitag wurde einem 36-jährigen Hemeraner der Hund gestohlen. Der Mann hatte seinen Husky-Schäferhund-Mix gegen 18.30 Uhr vor einem Discounter an der Stephanstraße angeleint. Als er wieder heraus kam, war das Tier verschwunden. Zwei Personen wurden gesehen, die den Hund mitgenommen hätten.

Am Samstag haben Taschendiebe in Discountern in Hemer zugegriffen. Der erste Fall ereignete sich zwischen 11.15 und 11.20 Uhr in einem Discounter an der Bahnhofstraße. Eine 62-Jährige bemerkte, als sie an der Kasse anstand, dass der Reißverschluss ihrer Umhängetasche geöffnet und ihre Geldbörse gestohlen wurde. Gegen 12.45 Uhr gab es fast zeitgleich Diebstähle in zwei weiteren Märkten: Einem 78-jährigen wurde in einem Discounter an der Stephanstraße die Geldbörse aus der per Klett verschlossenen, äußeren Jackentasche entwendet. Darin steckten neben Papieren diverse Bank- und Kreditkarten. Einer 47-Jährigen wurde beim Einkaufen im Medio-Center die Geldbörse aus der Handtasche entwendet. Sie hatte in einem Modegeschäft Ware bezahlt und war dann in einem Discounter. Dort an der Kasse stellte sie den Diebstahl fest. Gegen 15 Uhr zogen die Diebe einem 84-Jährigen in einem Discounter an der Mendener Straße die Börse aus der Gesäßtasche.

Einer 18-jährigen Kundin eines Fitnessstudios in der Innenstadt wurde während des Trainings Geld aus dem Spind gestohlen. Im Vertrauen darauf, dass man sich kennt, hatte sie den Schrank unverschlossen gelassen. (cris)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell



Quelle: maerkischer-kreis.polizei.nrw / Presseportal.de

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
AsA flex Märkischer Kreis

Weitere News