Freitag, Januar 27, 2023
No menu items!
StartWirtschaftMittelstand und Start-ups begegnen sich in Iserlohn - GWS

Mittelstand und Start-ups begegnen sich in Iserlohn – GWS


Fotos: Sonja Pfaff, GWS

Sonja Pfaff, Projektleiterin bei der GWS, hatte im Rahmen einer Veranstaltung in Essen erste Kontakte zum Hub geknüpft und die Experten in den Märkischen Kreis eingeladen. „Wir glauben, dass gerade unsere Industrieregion vom Wasserstoff profitieren kann und möchten immer wieder Informationen, Impulse und letztlich auch Kontakte vermitteln, um ein großes Stück vom Kuchen nach Südwestfalen zu holen,“ so Pfaff.

Nach einem kurzen Intro von Prof. Dr.-Ing. Andreas Nevoigt von der FH Südwestfalen stellte Robin Trompetter, Geschäftsführer von Maximator, das eigene Unternehmen vor, um dann an die Gäste aus Essen zu übergeben. H2UB Geschäftsführer Uwe Kerkmann berichtete von der Arbeit des HUB und mache noch einmal deutlich, welches Marktpotenzial sich in den nächsten Jahren rund um Wasserstoff entwickeln werde, denn gigantische Mengen müssen nicht nur produziert, sondern auch gespeichert und verteilt werden. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette gebe es viele Nischen, die für Unternehmen aus Südwestfalen interessante Zukunftsmärkte sein könnten, so Kerkmann.

In einem Paneltalk, moderiert von Moritz Glettenberg, schilderte anschließend zunächst Richard Schmidt von WILO seine Erfahrungen bei der Errichtung eines Elektrolyseurs am Standort Dortmund. Besondere Herausforderungen sind dabei neben der aktuellen Verkehrssituation in der Region vor allem bürokratische Hürden, da die Zuständigkeiten für Genehmigungsverfahren oft nicht klar sind und Fälle von einer Behörde zur anderen hin und her geschoben werden.

Ryan Hassoun von P3, der international im Einsatz ist, um Unternehmen rund um das Thema zu beraten, konnte dem nur zustimmen. Gerade in Deutschland sei die Bürokratie eine echte Bremse bei Wasserstoffprojekten. Zwei Start-ups waren ebenfalls in Iserlohn mit dabei. So präsentierte Lukas Lüke von WEW aus Dortmund einen Elektrolyseur, der vom Design her einfach transportiert und durch modularen Aufbau zu großen Einheiten kombiniert werden kann. Maximilian Wack von HTM aus Koblenz hatte einen selbst entwickelten Wasserstoffantrieb für Sonderfahrzeuge im Gepäck – ein Produkt, das gerade bei den anwesenden Vertretern aus dem Automotive-Bereich auf großes Interesse stieß.

Lars Hartwig von ATT, ein ebenfalls zur Schmidt Kranz Gruppe gehörender Anbieter von Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten rund um Wasserstoff, bildete den Abschluss der Vorträge, bevor Robin Trompetter die Gäste durch die gerade anlaufende Produktion führte und die Besucher bei Snacks und Getränken ins Gespräch kamen.

Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit von GWS und SIHK mit dem H2UB ist für 2023 bereits geplant, denn – so sind sich alle Beteiligten einig – die Zusammenarbeit von Mittelstand und Start-ups ist für beide Seiten eine echte Win-Win-Beziehung.

Ansprechpartnerin
GWS im Märkischen Kreis mbH
Sonja Pfaff
Tel.: 02352 9272-16
E-Mail: pfaff@gws-mk.de



Quelle: GW-MK.de

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
AsA flex Märkischer Kreis

Weitere News