Mittwoch, Dezember 7, 2022
No menu items!
StartSportGemeinsam gegen häusliche Gewalt | Iserlohn Roosters

Gemeinsam gegen häusliche Gewalt | Iserlohn Roosters


Am heutigen internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen möchten die Iserlohn Roosters gemeinsam mit dem Frauenhaus Iserlohn und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Hagen – Märkischer Kreis für Aufmerksamkeit und Engagement gegen häusliche Gewalt werben und über die wichtige Arbeit der beiden gemeinnützigen Organisationen aufklären. Unter dem Motto „Handgreiflich werden? Nur auf dem Eis!“ positionieren sich die Iserlohn Roosters gemeinsam mit ihrem Nationalspieler Colin Ugbekile eindeutig gegen häusliche Gewalt.

„Das gesellschaftliche Engagement beim Thema häusliche Gewalt kann man nicht hoch genug bewerten. Und wenn man als Profisportler für die gute Sache mit gutem Beispiel vorangehen kann, tun wir das nur zu gerne“, betont Ugbekile.

„Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Iserlohn Roosters ihre Reichweite für uns zur Verfügung stellen, um auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen. Es ist nach wie vor ein Problem, dass viele von häuslicher Gewalt direkt oder indirekt Betroffene gar nicht genau wissen, wie sie damit umgehen sollen oder wer ihnen helfen kann“, sagt Nicole Neises-Weiler, der Bereichsleitung der AWO Hagen – Märkischer Kreis.

 

Häusliche Gewalt in Deutschland:

Jahrzehntelang wurde Partnerschaftsgewalt als „Familienstreit“ oder „Tat aus Leidenschaft“ abgetan. Seit 2002 hat sich das geändert. Seitdem gilt das Gewaltschutzgesetz in Deutschland. Auch wurde von Deutschland die sog. Istanbul-Konvention, die Gewalt gegen Frauen verhindern soll, unterzeichnet. Bis heute existiert keine bundesweite Strategie, um dieses Abkommen umzusetzen.

In dem letzten Bericht des Bundeskriminalamtes für 2020 ist zu entnehmen, dass bundesweit 146.655 Fälle von Partnerschaftsgewalt verzeichnet wurden, in denen eine Frau Opfer physischer und/oder psychischer Gewalt durch ihren aktuellen oder ehemaligen Partner wurde. Oftmals gibt es für die Betroffenen keine Möglichkeit, der Situation zu entfliehen. Besonders betroffen sind Frauen mit Kindern, die sie verständlicherweise nicht zurücklassen möchten.

139 Frauen überlebten diese Gewalt nicht – das bedeutet, alle 2 ½ Tage stirbt eine Frau an häuslicher Gewalt. Sogenannte Femizide sind keine Taten aus Leidenschaft, sondern Mord.

 

Über das Projekt SAFESPACE des Frauenhauses Iserlohn:

Das Frauenhaus in Iserlohn ist seit langem stets voll belegt. Das neue Projekt SAFESPACE strebt ein größeres und moderneres Haus zur besseren Versorgung von Betroffenen an. Eine entsprechende Fördervoranfrage läuft derzeit. In Nordrhein-Westfalen sind freie Frauenhausplätze sehr rar und auch deutschlandweit häufig Mangelware.  Glücklicherweise können noch immer viele Frauen auf bestehende Netzwerke im familiären Umfeld und bei Freund*innen zurückgreifen, um aus der Gewaltsituation herauszukommen.

 

Über die AWO Hagen – Märkischer Kreis:

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis beschäftigt derzeit rund 1.200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an mehr als 50 Standorten in den Bereichen Verwaltung, Verbandspolitik und Soziale Dienste, Kinder, Jugend und Familie, Bildung, Beruf und Integration, Suchthilfe sowie Senioren, Pflege und Betreuung tätig sind.

Als sozialer Dienstleister stehen wir für eine hohe fachliche Kompetenz, Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und eine wertschätzende Personalpolitik. Zudem engagieren wir uns für die Förderung von Frauen sowie für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die AWO ist ein Mitgliederverband, in dem man sich ehrenamtlich organisieren und engagieren kann. Infos gibt es unter https://www.awo-ha-mk.de/mitgliederverband.

 

Wie kann ich helfen?

Gemeinsam gegen häusliche Gewalt – mit dieser Kampagne möchten wir auf dieses Thema aufmerksam machen. Gewalt, die nebenan passiert.  Was kann ich tun, wenn Jemand, den ich kenne, betroffen ist? Sprechen Sie mit der betroffenen Person und wenden Sie sich am besten gemeinsam an eine Beratungsstelle. Dort kann gemeinsam erarbeitet werden, wie Sie die Betroffene unterstützen können.

Die Nummer des Hilfetelefons, das 365 Tage im Jahr und rund um die Uhr erreichbar ist, lautet 08000 116 016

Die Nummer des Frauenhauses Iserlohn lautet 02371 12585.



Quelle: PR Sport

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
AsA flex Märkischer Kreis

Weitere News